Mountainbiken mit Helm

Immer wieder treffe ich Menschen im Wald auf dem Mountainbike, die keinen Helm tragen. Selbst in Trailanlagen wie im SWU-Trail-Blaustein sind Leute ohne Helm unterwegs. Ich halte das mittlerweile für verantwortungsloses, unüberlegtes Handeln. Der Helm ist im Gelände einfach unverzichtbar. Vorsichtiges oder kontrolliertes Fahren lasse ich da als Argument nicht gelten, denn keiner fährt so perfekt, dass ihm nichts passieren kann.

Bei meinem letzten Sturz habe ich gesehen, was der Helm verhindern helfen kann. Den Helm hat es bei dem Sturz zerstört, mir ist jedoch nichts passiert.

Der Helm hat die Energie aufgenommen und nicht an meinen Kopf weitergeleitet. Ich möchte nicht wissen wie mein Kopf ohne Helm ausgeschaut hätte, vor allem da ich auf einen hervorstehenden Holzbalken geknallt bin. Das konnte ich dadurch rekonstruieren, da dort Farbreste der Helms zu finden waren.

Seid der Geburt meiner Kinder fahre ich zudem auch in der Stadt mit dem Helm. Hier ist meiner Meinung nach das Risiko von Kopfverletzungen genauso gegeben, vor allem auch durch Fremdeinwirkung. Die aktuelle Diskussion über Helmpflicht halte ich für vernünftig. Es per Gesetz zu regeln jedoch nicht, der gesunde Menschenverstand sollte eigentlich ausreichen.

In einer aktuellen Kampagne wirbt das Bundesverkehrsministerium mit Darth Vader für das Tragen von Helmen. Sie soll vor allem jüngere Fahrradfahrer dazu bewegen einen Helm zu tragen.

Erstes Bild mit neuem Rad

An Himmelfahrt hat Stephan ein Bild von mir im unteren neuen Teil des SWU-Trails-Blaustein geschossen. Ich habe mein neues Devinci Spartan Carbon nun schon seid zwei Wochen und nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir uns nun gut aneinander gewöhnt. Das Bike macht einfach total laune und lässt mich in vielen Situationen höhere Geschwindigkeiten fahren. Bin gespannt wo es mich noch hinführt.

Die Seele baumeln lassen

An Tagen wie diesen, weiß man die kleine Ausfahrt und das Bier danach am einsamen Baum zu schätzen. Einfach schnell raus aus der Stadt, ein paar Trails und anschließend die Sonne und den weiten Blick am Hochsträß genießen. Vielen Dank Philipp, dass du heute mit mir hast die Seele baumeln lassen.

imageDas wunderschöne Wetter nach der Erkältung genutzt und eine gemütliche  Runde mit vielen Pausen auf dem Bike gedreht. An der Stelle auf dem Bild habe ich die Sonne und den Blick aufs Blautal besonders lange genossen.

Erster warmer Frühlingstag mit dem Bike

Endlich, die ersten wärmenden Sonnenstrahlen auf der Haut. Die Muskeln können wieder das tun, wofür sie da sind und nicht nur den Körper vor dem Erfrieren hindern. Wie habe ich diesen Tag mal wieder herbei gesehnt. Das Rad ausgepackt und den ersten Berg hinauf geflogen, beflügelt in den ersten Trail eingebogen und es einfach laufen lassen: kleiner Sprung, Kurve, Wurzeln – die Bewegungen fließen. Am Ende mit einem fetten Grinsen aus dem Trail geschossen und erstmal tief durchgeatmet. Die Lunge brennt nicht mehr und es war keine Angst da im nächsten Moment vom eigenen Schweiß ausgekühlt zu werden. Herrlich…