Mein Fairphone ist da

Nachdem ich letztes Jahr beim Vorfinanzieren des ersten Fairphones mitmachte, dass meine Frau bekommen hat, habe ich mich im Frühjahr dazu entschlossen, mir bei der zweiten Auflage selbst ein Fairphone zu gönnen.

Es ging mit dabei in erster Linie darum eine Bewegung zu unterstützen hin zu einem „faireren“ Smartphone. Ja, ich weiß, dass Fairphone ist nicht komplett fair produziert. Ich sehe das aber ganz pragmatisch: Wenn ich immer an allem einen Fehler suche und nur Entwicklungen akzeptiere, die ein wirklich faires Endprodukt umsetzen, wird es keine Bewegung geben. Denn nur wenn eine Idee genügend Unterstützer findet, kann sie auf Dauer bestehen. Ich hoffe und wünsche mir, dass das nächste Modell sowohl technologisch wie auch vom Anteil der fair produzierten Teile einen Schritt nach vorne macht.

Technologisch mag das Fairphone nicht mehr auf der Höhe der Zeit sein. Der verbaute Mediatek-Prozessor, lässt zur Zeit kein Update auf Android 4.4 und keine Customroms zu, NFC ist nicht dabei und auch die Kamera könnte besser sein. Für mich selbst hat aber auch ein anderer Aspekt den Ausschlag gegeben mir ein Fairphone zu kaufen. Die meisten heute auf dem Markt befindlichen Smartphones sind sehr groß und daher meiner Meinung nach nicht wirklich Alltagstauglich. Zudem sind die meisten (eigentlich alle) anderen Smartphones im Auslieferungszustand nicht gerootet. Gerootet heißt, dass ich die Möglichkeit habe, Dinge am Betriebssystem zu beeinflussen, die sehr tiefgreifend sind und unter Umständen auch dazu führen können, dass das Smartphone nicht mehr funktioniert.

In der heutigen Zeit, wo das Wichtigste, dass im Internet gehandelt wird, die persönlichen Daten sind, ist es mir wichtig ein wenig zu beeinflussen wer was von mir wissen darf.

Was hat das nun mit einem gerooteten Smartphone zu tun hat?
Durch den Root des Smartphones kann ich nun mit etwas Aufwand die Berechtigungen der Apps soweit beschneiden, dass sie nicht mehr auf all meine Daten zugreifen können. Denn nicht wirklich jede App muss wissen wer alles in meinem Adressbuch steht…

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn der Artikel das für dich so darstellt, dann ja. Für mich sind eben auch andere Dinge an einem Smartphone wichtig. Die Abstriche sind für mich nicht so wichtig, dass ich von einem Kauf abgesehen habe.