Mountainbiken mit Helm

Immer wieder treffe ich Menschen im Wald auf dem Mountainbike, die keinen Helm tragen. Selbst in Trailanlagen wie im SWU-Trail-Blaustein sind Leute ohne Helm unterwegs. Ich halte das mittlerweile für verantwortungsloses, unüberlegtes Handeln. Der Helm ist im Gelände einfach unverzichtbar. Vorsichtiges oder kontrolliertes Fahren lasse ich da als Argument nicht gelten, denn keiner fährt so perfekt, dass ihm nichts passieren kann.

Bei meinem letzten Sturz habe ich gesehen, was der Helm verhindern helfen kann. Den Helm hat es bei dem Sturz zerstört, mir ist jedoch nichts passiert.

Der Helm hat die Energie aufgenommen und nicht an meinen Kopf weitergeleitet. Ich möchte nicht wissen wie mein Kopf ohne Helm ausgeschaut hätte, vor allem da ich auf einen hervorstehenden Holzbalken geknallt bin. Das konnte ich dadurch rekonstruieren, da dort Farbreste der Helms zu finden waren.

Seid der Geburt meiner Kinder fahre ich zudem auch in der Stadt mit dem Helm. Hier ist meiner Meinung nach das Risiko von Kopfverletzungen genauso gegeben, vor allem auch durch Fremdeinwirkung. Die aktuelle Diskussion über Helmpflicht halte ich für vernünftig. Es per Gesetz zu regeln jedoch nicht, der gesunde Menschenverstand sollte eigentlich ausreichen.

In einer aktuellen Kampagne wirbt das Bundesverkehrsministerium mit Darth Vader für das Tragen von Helmen. Sie soll vor allem jüngere Fahrradfahrer dazu bewegen einen Helm zu tragen.

Kommentare sind geschlossen.