Kategorie: Politik

Das war die Wahl…

…oder wie man mit einer Politik des Stillstands die Menschen begeistern kann.

Mein Wahljahr 2013Was war das für ein Wahlabend, die CDU/CSU hat mit einem Kantersieg gezeigt, dass die Themen nicht so wichtig sind, wenn der Wahlkampf nicht auf Inhalte sondern auf Personen zugeschnitten ist. Darum dürfen wir uns jetzt auch alle auf vier weitere Jahre politischen reaktionärer Politik einstellen. Ach nee, stimmt ja gar nicht, denn die Union hat ja bravouröse die €uro-Krise gemeistert und den andern Staaten gezeigt wer das starke Land in der EU ist. Vielen Wählern scheint dabei entgangen zu sein, dass es gar keine Lösung für die €uro-Krise zum jetzigen Zeitpunkt geht, sondern alles was die Bundesregierung getan hat, waren Reaktionen und keine mutigen Schritte zur Lösung. Deswegen ist es eigentlich auch egal mit wem nun die Union koaliert, denn die eigentliche Politik machen in diesem Land schon längst die einflussreichen Lobbyisten.

Auch scheinen die Wähler nicht zu bemerken, dass die Kluft zwischen Arm und Reich in den letzten Jahren immer größer geworden ist. Ein Großteil der Menschen die mit einem Job nicht genug verdienen, um die eigene Familie zu ernähren, sind so desillusioniert, dass sie gar nicht mehr zur Wahl gehen. Die sozialer Komponente scheint bei Wahlen immer weniger Menschen zu interessieren, wichtig ist das alles so bleibt wie es ist und man ja nichts von seinem eigenen Vorteil teilt. Kann man dem Großteil der Wähler deshalb einen Vorwurf machen? Ich meine schon! Es ist dasselbe, wie immer wieder von allen auf die Banken geschimpft wird. Wenn man aber seine Mitmenschen darauf hinweist, dass es sehr wohl Alternativen gibt (GLS Bank, Triodos Bank…) ist die erste Frage die nach der Höhe der Zinsen, Argumentationen mit der Sozial- und Umweltkomponente laufen ins Leere.

Was muss also passieren, damit ein Umdenken statt findet?
Ehrlich gesagt, Argumente gibt es jeden Tag immer wieder und wieder, aber der Tellerrand ist für viele Mitmenschen einfach zu hoch und das eigene Nest noch zu gemütlich.

Meine Hoffnung nach dieser Wahl bleibt, dass die Menschen irgendwann doch sehen, dass die Beliebigkeit der Frau Merkel uns nicht voranbringt, es in diesem Land beginnt zu rumoren und die Leute mal wieder ihren Hintern hoch bekommen und auf die Straßen gehen.

Wasserprivatisierung: Ein Sieg für die europäische Bevölkerung

Vor einiger Zeit berichtete ich über die Idee der EU-Komission das Trinkwasser zu privatisieren und habe um eure Stimme gegen das Projekt geworben. Diese Woche wurde nun bekannt gegeben, dass das Thema vom Tisch ist. War wohl die Lobby der großen Trinkwasseranbieter nicht stark genug, oder aber der Sturm der europäischen Bevölkerung gegen das Projekt stärker.
Mir kommt es zumindest immer mehr so vor, dass es eigentlich egal ist welche Partei in welchem Land an der Macht ist. Wenn die Menschen zusammenhalten und Druck durch Protest aufbauen, führt das anscheinend eher zum Ziel.

Anbei noch ein Link zu einem der Mitinitiatoren: Wasserprivatisierung: Dieser Sieg wird Europa verändern! | Campact Blog

Wasser als Menschenrecht

Namentliche Abstimmung zu Wasser als Menschenrecht.

Ja herrlich, da freut man sich doch. Sagt mal geht’s eigentlich noch? Wer kann denn da noch guten Gewissens SPD wählen? Wenn man zu so einem Thema schon keine Meinung hat, wie soll das dann erst aussehen wenn die mitregieren würden.

Bei der SPD denkt man sich sicherlich: „Könnte ja sein, dass mir da ein Lobbyverband meine Zusatzeinkommen verwehrt wenn ich dafür Stimmen würde“.

Mal ehrlich was kann eine ganze Fraktion geschlossen (tut mir Leid, habe im ersten Moment die Ausnahme übersehen) dazu bewegen, sich bei einem für den Menschen so wichtigen Thema einfach zu enthalten?

Namentliche Abstimmung

Mein Wahljahr 2013 – Die Idee

Mein Wahljahr 2013Das Jahr 2013 ist noch gar nicht alt und doch ist diese Jahr Wahljahr. Der Zustand unserer Parteien ist in einem fragwürdigen Zustand. Mit keiner Partei verbinde ich zum jetzigen Zeitpunkt klare Aussagen, wofür sie steht und wofür sie kämpfen will. Was sind die Ziele? Geht es nur um Personalien oder steckt wirklich noch Substanz hinter den Slogans?

Fragen, die ich nicht zu beantworten weiß und für mich ein wenig Licht ins Dunkel bringen möchte. Da ich wahrscheinlich nicht der einzige bin, dem das so geht, werde ich bis zur Bundestagswahl unter der Rubrik „Mein Wahljahr 2013“ meine Gedanken zu den einzelnen Parteien, deren Inhalte und Personen niederschreiben.